postkartenserie mit e-titeln
neuerscheinungen im verlag
in erinnerung an tejo
walter scherfs schönste bücher
ein schiff im postkasten
den e kostenlos probelesen

Seewasser schlucken

Post aus der Kajüte der Falado

Die Falado hat ihre Atlantiküberquerung gemeistert und ist wieder in Europa! Dank Satellitentechnik könnt ihr auch jetzt noch einen kleinen Blick ins Bordgeschehen während der letzten Wochen werfen, denn die Faladomannschaft spülte uns regelmäßig eine digitale Flaschenpost an die Küsten der Homepage.


16. Juni, 53. und letzter Tag auf See: Funkspruch 5 (mp3, 200kb)

Schon 100 Seemeilen vor Brest hält die Crew fieberhaft Ausschau nach Land. Und endlich ist am Horizont etwas davon zu sehen und ein anderer Duft steigt in die Nasen. Bei strahlendem Sonnenschein fährt die Falado in die Bucht von Brest ein. Für die Crew ist der feste Boden unter den Füßen ein berauschendes Gefühl: Einfach mal auf den Pier oder eine grüne Wiese legen. Muskelkater in den Beinen erinnert daran, dass sich der Körper erst einmal wieder ans Gehen gewöhnen muss. Endlich angekommen!


15. Juni, 52. Tag auf See: Funkspruch 4 (mp3, 200kb)

Nur noch 120 Seemeilen bis Brest. Ein Sturm mit fünf Meter hohen Wellen schob die Falado mit Rekordgeschwindigkeit Richtung Heimat. Die Essenrationierung wurde wieder eingestellt; es gibt ohnehin nicht mehr viel, das man sparen könnte. Wetterbedingt verbringt die Crew nun die achte Woche auf See. Ein Flugzeug der irischen Luftwaffe lobte per Funk das schöne Schiff und begrüßte die Mannschaft in Europa. Es ist also nicht mehr weit bis zur ersten Süßwasserdusche!


06. Juni, 43. Tag auf See: Funkspruch 3 (mp3, 200kb)

Andere Schiffe am Horizont sind eine Seltenheit, nur die Delphine bleiben der Falado treu. Auf der Strecke durch den Labradorstrom war es zwischenzeitlich empfindlich kalt an Bord geworden. Und auch Flautentage gibt es, Zeit für Instandsetzungsarbeiten am Schiff. Regen wird zur Trinkwassergewinnung dankbar angenommen. Frisches Gemüse und Obst gehen zur Neige, die übrigen Lebensmittel werden nun seit einiger Zeit rationiert: 500 Gramm Haferflocken und Nüsse müssen für ein Frühstück der zwölfköpfigen Crew genügen. Zum Pfingstlager wird wohl keiner schon wieder an Land sein, aber zum Ausgleich wurde die Falado Austragungsort des ersten Transatlantischen Singewettstreites. Mit sieben Knoten geht es weiter Richtung Bretagne.


12. Mai, 18. Tag auf See: Funkspruch 2 (mp3, 150kb)

Beim Zwischenstopp in Charleston für notwendige kleine Reparaturen an der Falado konnte gleich noch ein gehöriger Sturm abgewartet werden. Nun ist der Rahsegler aber seit geraumer Zeit auf geradem Kurs gen Europa, noch 2000 Seemeilen Strecke vor sich. Seefahrerromantik: Tags begleiten das Schiff die Sonne und eine Schildkröte, nachts sieht man Delphine im Licht unter sternenklarem Himmel. Erste Träume von leckerem Essen wie auf einer guten Großfahrt...


26. April, 3. Tag auf See: Funkspruch 1 (mp3, 200kb)

Die Falado nimmt unter Captain Balos ruhiger Hand Kurs auf Brest in der Bretagne. An der Reling zwölf weitere Seeleute mit tauben Fingern vom Tüten schleppen, denn mit an Bord gingen Zutaten für 150 kg Brot, je 36 kg Nudeln und Kartoffeln, 12 kg Reis, 300 Zwiebeln, 2000 Teebeutel, 300 Liter H-Milch, 100 Eier, 17 kg Tomatenmark und vieles mehr. Bis zu sieben Wochen ohne Supermarkt, das gibt bei vier Mahlzeiten am Tag 2548 Mann- und Frau-Rationen. Doch jetzt ruft erstmal die See...



Zehn Jahre ist es her, dass die Falado das letzte Mal den Atlantik überquert hat. Ab dem 12. November letzten Jahres war es wieder soweit. Von den Kanarischen Inseln aus segelte der kleinste Rahsegler der Welt in die Karibik, mit dem Passatwind im Rücken, 3000 Seemeilen, 5600 Kilometer bis nach Martinique. Entlang der beständigen Winde führte nun der Rückweg im Norden um das Azorenhoch zurück nach Europa. Die Strecke von Miami nach Brest misst 4500 Seemeilen. Das bedeutet 8300 Kilometer oder mindestens sechs Wochen nur Wasser. Der eisbrecher hielt die Nase in den Wind!

Was ist die Falado überhaupt? www.falado.de
Was ist auf der Hinfahrt passiert? www.emma-sails.com